Daniel Barke_Marlon Litz Rosenzweig_Mylittlejob

Die Mylittlejob-Gründer Daniel Barke (links) und Marlon Litz-Rosenzweig

Das Hamburger Startup Mylittlejob bekommt neues Geld: 3,5 Millionen Euro fließen in den Jobvermittler, es investieren unter anderem Axel Sven Springer, Enkel des Verlegers Axel Springer, sowie Anwalt und Aufsichtsratsmitglied des Axel-Springer-Verlags Oliver Heine. Auch Altinvestor John Jahr, Enkel des gleichnamigen Verlegers, beteiligt sich erneut. Die Bewertung des Startups liegt nun nach eigenen Angaben im achtstelligen Bereich.

Das Geld will das Unternehmen in die USA-Expansion stecken, die es im Mai dieses Jahres begann. Gründer Daniel Barke erklärt gegenüber Gründerszene, man wolle mit dem frischen Kapital vor allem das Team ausbauen, aber auch das Produkt weiterentwickeln. Derzeit besteht das Team aus 30 Mitarbeitern, die in Hamburg und New York arbeiten. 

[contentad keyword=“adsensegs1″ align=“left“]

Das Unternehmen vermittelt Jobs wie bespielsweise kleine Recherchetätigkeiten oder Programmierjobs für Firmen an Studenten, für die die Nutzung der Plattform kostenlos ist. Laut Barke haben sich etwa 250.000 Studenten und 5.100 Unternehmen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den USA bei Mylittlejob seit dem Start vor fünf Jahren angemeldet. Die Studenten verdienen laut Startup zwischen zehn und 25 Euro pro Stunde, während Mylittlejob von den Unternehmen eine 20-prozentige Provision pro Auftrag erhält. 

Barke und Marlon Litz-Rosenzweig, die Mylittlejob 2012 in Hamburg starteten, konkurrieren mit einigen anderen Unternehmen um die Vermittlung von Studentenjobs – so etwa der Kölner Zeitarbeitsbetrieb Studitemps oder Campusjäger aus Karlsruhe. Auch Crowdworking-Startups wie Clickworker, das ebenfalls kleine Tätigkeiten wie Web-Recherche von Nutzern erledigen lässt, sind Wettbewerber für das Startup.

„Bei uns sind alle Jobs online basiert“, erklärt Barke den Unterschied zwischen Wettbewerbern und seiner Firma: „Alle Tätigkeiten werden am Computer erledigt.“ Dies ermögliche, dass Studenten beispielsweise zwischen zwei Vorlesungen Aufgaben für Unternehmen erledigen könnten, die nur ein oder zwei Stunden in Anspruch nähmen. 

Zudem sei es so möglich, dass Studenten über geographische Grenzen hinweg nach Jobs suchen könnten. Das ist laut Barke besonders in den weitläufigen USA ein Vorteil. „Wenn ich mit meinem Unternehmen beispielsweise in Arizona sitze, kann ich durch uns Studenten von Unis wie Harvard oder Stanford für Mini-Jobs rekrutieren.“  

[Not a valid template]
Bild: Mylittlejob;Hinweis: Axel Springer ist Gesellschafter der Vertical Media GmbH, dem Medienhaus von Gründerszene und NGIN Mobility. Weitere Informationen zur Vertical Media GmbH gibt es hier:www.vmpublishing.com.